fluss-frau.ch
Melezza Logbuch

Von Liliane Waldner

Einführung in die Melezza

Die Melezza stammt nördlich von Santa Maria Maggiore im italienischen Vigezzo-Tal. Sie fliesst bei Camedo auf etwa 502 m.ü.M. in die Schweiz und mündet bei Ponte Brolla auf 220 m.ü.M. in die Maggia. Sie ist der Fluss des Centovalli. Ihre Gesamtlänge auf Schweizer Gebiet beträgt laut Tabelle des Gewässerinformationssystems der Schweiz 31 Kilometer.

Mehr über die Melezza auf:

https://de.wikipedia.org/wiki/Melezza

20. November 2020: Losone - Corcapolo

Mady und ich starten bei der Kaserne Losone. Von dort gelangen wir via Golfplatz an das Ufer der Melezza oberhalb ihrer Mündung in die Maggia. Wir queren die unterste Brücke über die Melezza und sehen ihren Lauf oberhalb der Mündung. Danach wandern wir auf dem Uferweg bis zur Ponte dei Cavalli. Dort mündet die aus dem Onsernonetal kommende Isorno in der Melezza.

Nach dem Queren der Brücke steigen wir nach Intragna auf. Dort steht mit 65 Metern der höchste Glockenturm des Tessins. Ab Intragna folgen wir der Kantonsstrasse nach Piazzo. Dort zweigen wir auf den Treppenweg nach Calezzo ab. Auf dieser Höhe geniessen wir einen wunderbaren Ausblick auf das Centovalli, aufgrund der Lichtverhältnisse insbesondere das Tal hinab Richtung Losone, Ascona. Wir treffen auch auf die Via del Mercato zwischen Intragna und Camedo. Wir steigen das Strässchen zur Kantonsstrasse Richtung Camedo ab, müssen danach die Kantonsstrasse ein Stück weit zurück zur Bahnstation von Corcapolo gehen. Die heutige Wegstrecke war gut zehn Kilometer lang.

Links:

https://www.ticinoweekend.ch/locarno-ascona/intragna-centovalli-kichturm-museum/
Zum Seitenanfang
8. März 2021: Corcapolo - Palagnedra

Ich gehe alles der mässig befahrenen Strasse entlang, zweige aber beim Strässchen nach Verdasio ab und nehme einen Augenschein vom typischen Tessiner Dörfchen mit seinen verwinkelten Gässchen. Das etwas höher gelegene Rasa auf der gegenüberliegenden Seite liegt noch im Schnee. Ich erhasche einen Tiefblick auf den Stausee von Palagnedra.

Dann geht es wieder hinab auf die Hauptstrasse und der Strasse entlang zum Staudamm. Ich bin überrascht, dass die Strasse nach Palagnedra hinauf nicht auf der Krone des Staudamms liegt, sondern wenige Meter neben dem Staudamm talwärts liegt. Vor vielen Jahren war ich auf einem Kommissionsausflug der Elektrizitätswerke des Kantons Zürich da. Wir besuchten damals die Maggia-Werke, zu denen der Staudamm samt Kraftwerk gehört. Das Ausgleichsbecken von Palagnedra ist Teil eines riesigen Systems von Speicherseen, Druckleitungen und Kraftwerken entlang der Maggia vom Speicherbecken Gries bis nach Verbano am Lago Maggiore. Siehe Link ganz unten. Lago di Naret und Sambucco Stausee sind übrigens im Maggia-Logbuch erwähnt und abgebildet.

Die gelaufene Strecke von der Station Corcapolo bis zur Station Palagnedra inklusive der Abstecher nach Verdasio und zum Staudamm und zurück beträgt etwas über acht Kilometer.

Links:

https://www.itinari.com/de/location/verdasio


https://www.ascona-locarno.com/de/commons/details/Kirche-SS-Giacomo-e-Cristoforo/5121

https://www.ofima.ch/images/Pdf/prospetto_d.pdf
Zum Seitenanfang
12. März 2021: Palagnedra - Camedo

Die Melezza fliesst tief unten durch den Stausee von Palagnedra. Mady und ich wandern das kurze Stück bis zum Grenzort entlang des historischen Handelsweges Via del Mercato. Von der Bahnstation gelangen wir zuerst nach Piazze und von dort auf der Via del Mercato nach Lionza. Kurz nach Piazze entdecken wir in einer Viehtränke eine Kröte, die einen Feuersalamander attackiert. Mady hilft dem beim Kampf ermüdeten Feuersalamander mit einem Stecken, so dass er auf den Waldboden ob dem Wasserbecken kommt, sich erholt und den Waldboden hinaufläuft. Die Kröte stellt sich tot, aber sie taucht im schlammigen Grund ab, als Mady sie mit dem Stecken berührt.

Danach geht es nach Lionza weiter. Dort erfahren wir von der Geschichte einer armen Kaminfegerfamilie, die nach Italien auswanderte, dort zu Reichtum und Adelstitel kam und in ihrem Heimatdorf einen Palazzo baute. Eine Stiftung bemüht sich, diesen vom Zerfall zu bewahren.

Nach Lionza queren wir Borgnone und von dort ist es nicht mehr weit zum Grenzort Camedo, wo die Melezza tief unten in die Schweiz fliesst. Hinter der Grenze heisst sie Torrente Melezzo Orientale und das Tal Vigezzotal.

Die Wanderstrecke beträgt knapp fünf Kilometer.


Links:

https://www.ticino.ch/de/itineraries/details/Camedo-Intragna-Die-Via-del-Mercato/138388.html

http://palazzotondu.ch/de/
Zum Seitenanfang